In eigener Sache

Liebe Leser,

an dieser Stelle möchte ich mich Euch kurz vorstellen und Euch erzählen, wie dieser Blog entstanden ist.

Am 29.11.1983 geboren, wuchs ich kleinbürgerlich-behütet in einer Zechenhaussiedlung im Essener Norden auf. Meine Jugend war rückblickend betrachtet weitaus weniger rebellisch als damals gedacht und heimlich gehofft. Punk und HipHop schufen mir zwar eine Weltanschauung, die das „Recht auf Rausch“ zwingend beinhaltete, doch die heimelige Spießigkeit hielt mir stets das Bett zum Ausnüchtern bereit. Nach dem Abitur, einer abgebrochenen Ausbildung und zwei Semestern Germanistik, habe ich Soziale Arbeit studiert und arbeite seit nunmehr sieben Jahren in einer niedrigschwelligen Anlaufstelle für obdachlose Kinder und Jugendliche.

Dieser Blog (aktueller Arbeitstitel: Ein ganzes Jahr aus dem Leben eines Taugenichts) entstammt einem guten Vorsatz aus dem Jahr 2013, der vorsah, ein Jahr lang einen Roman zu schreiben, jeweils ein Kapitel pro Woche. Immerhin vier Wochen habe ich damals durchgehalten, so dass nun, für das Jahr 2019, darauf aufbauend „nur“ noch 48 Kapitel zu verfassen sind. Die neuen Kapitel erscheinen ab dem 06.01.2019 jeden Sonntag.

Zur Geschichte selbst sei zu sagen, dass diese weder als rein autobiographisch noch vollkommen fiktiv zu verstehen ist. Die Namen der Protagonisten und Aktuere des Romans sind frei erfunden, ihre Charaktere setzen sich zusammen aus mir begegneten Freunden und Wegbegleitern. Die Schauplätze dieser Geschichte hingegen sind bzw. waren real existent (siehe Fotos).

Wünscht mir Glück und das nötige Durchhaltevermögen,

Euer Stephan Berchner